Hintergrund zum Projekt

Das Graue Langohr ist in Hessen in einem ungünstig-unzureichenden Erhaltungszustand und wird in der Roten Liste Deutschland als „1-vom Aussterben bedroht“ sowie in Hessen als „2-stark gefährdet“ geführt.

 

Nach einer Datenrecherche des Instituts für Tierökologie und Naturbildung im Auftrag des HLNUG im vergangenen Winter sind in Hessen bisher 29 Wochenstubenkolonien bekannt, zusätzlich einige Nachweise mit Verdacht auf die Art. Bei vielen Wochenstubenkolonien ist ein starker Rückgang der Individuenzahlen zu verzeichnen, z.T. sind Kolonien verschollen. Einige der Koloniequartiere wurden seit Jahren nicht kontrolliert, sodass über die aktuelle Nutzung keine Informationen vorliegen. In den meisten Winterquartieren können nur (noch) vereinzelte Tiere gezählt werden.

 

Vor diesem Hintergrund hat sich der AGFH-Sprecherrat intensiv um ein Projekt zum Schutz des Grauen Langohrs in Hessen bemüht. Ziel des Projektes ist die Aktualisierung und Erweiterung des Kenntnisstandes zum Vorkommen der Art in unserem Bundesland als Basis für Schutzmaßnahmen.

Mitmachen erwünscht!

Zur weiteren Vorbereitung der Geländearbeiten im Sommer bitten wir um Mitteilung von Nachweisen des Grauen Langohrs (Fundtiere, Winterquartiere, Gebäudequartiere, ...), sofern dies noch nicht mit dem Aufruf im vergangenen Winter geschehen ist oder wenn es sich um seitdem gewonnene neue Nachweise handelt.

 

Neue Quartierbesitzer, die noch keinen Kontakt zur AGFH hatten, bitten wir, sich beim Sprecherrat zu melden. Mehr Informationen gibt es hier.

 

Alle Quartierbetreuer und diejenigen, die zukünftig gerne ein Quartier betreuen wollen, bitten wir sich baldmöglichst beim Sprecherrat zu melden. Vorlagen zu den Quartiersteckbriefen und Methodenanleitungen finden sich hier.

 

Der Kontakt zum Sprecherrat findet sich hier.

Projektflyer

Der Projektflyer befindet sich, wie auch einige Inhalte dieser Webseite, noch in Arbeit. Er wird pünktlich zum Projektstart hier zum Download zur Verfügung gestellt werden.